Home page / Deutsch / Angebot Museum / Die Museumswerkstatt

Die Museumswerkstatt

Die Museumswerkstatt und das Konservatorium der Kunstwerke, tätig bei dem Schlossmuseum in Pszczyna seit 1965.

Beschäftigt Diplom-Konservatoren für Kunstwerk im Bereich Wandmalerei und Staffelmalerei, Polychromie-Skulpur, Steinfiguren, Stuckarbeit und Architektur, Papier und Leder, wertvolle Gewebe und artistisches Handwerk, insbesondere für die Denkmalmöbel. Die Werkstatt arbeitet mit den Fachleuten aus verschiedenen Bereichen wie Kunstgeschichte, Technologie und Mikrobiologie und Universitätswissenschaftler zusammen (Nikolaus Kopernikus Universität in Torun, die Kunstakademien in Krakau und Warschau), sowie mit den Renovierungsfachleuten und artistischen Künstlern.

Seit 1973 führt Magister Jan Gałaszek die Werkstatt, er übt übrigens die Funktion der Hauptkonservator des Museums aus. Er ist Sachverständiger des Ministeriums der Kultur und Nationalerbe im Bereich Denkmälerkonservierung.

Die Museumswerkstatt führt komplexe Konservationsarbeiten, Forschungs- und Projektarbeiten bei mobilen Denkmalgegenständen aus dem Bereich Staffelmalerei und Konservations- und Rekonstruktionsarbeiten der Wandmalerei und Denkmalstuckarbeit, sowie Raumausstattung durch (Raumpalast in Pszczyna – u.a. der Spiegelsaal, das Gelbe Schlafzimmer, der Hauptsalon, Bibliothek, der Grün- und Grausalon, Kaiser Apartments, etc.).

Die Werkstatt ist auch Auftragnehmer, u.a.:

  • konservierung des gotischen Triptychons "Santa Conversazione" von 1475 / Heilige Martinkirche in Ćwiklice/ die vom 16. Jahrhundert stammende Gemälde "Mutter Gottes von Myslowice" und " Mutter Gottes von Krzyżowice", Malerei und Hauskapelle "Dein Wille geschehe!" vom 18 Jahrhundert.
  • der Palast Mieroszewskis in Gzichow (Forschung und Enthüllung von Polychromie in dem Obergeschoss und Konservation von Polychromie des Medailensalons) – Polychromie und Kirchendekoration aus den 17. 18. und 19 Jahrhunderten. (Heilige Martinkirche in Ćwiklice, Mariahimmelfahrt Kirche in Zebrzydowice und Gliwice, Christiherzkirche in Bronow, die Kapelle der Mutter Gottes von Częstochowa und Heilige Mätyrer in Panewniki, Teilnahme an der Pflege der Polychromie der Basilika in Piekary, Polychromieforschung und Konservation der Steinsäulenhalle im kleinen Palais "Ludwikówka" in Pszczyna, Wiederfinden und Instandhaltung von Teilgemälden im Fürststall und Anhalt-Nekropolis in Pszczyna.
  • konservation der polychromen Holzskulpturen von J. M. Oesterreich aus dem 1728 und Sammlung der Leidensgeschichte aus dem Jahre 1707, Gemäldekonservation von F.A. Sebastini und die Kapellenausstattung von Helligen Kreuz in Ruda Wielka, Steinfiguren der Heilligen Florian und Bernard von Rudy, Heillige Jan Nepomucen von Żory und andere, Gemäldeübertragung von der Pfarrkirche in Pawłowice /Wappenkartusche des Bischofs Stanisław Pawłowski Ende des 16. Jahrhunderts / sowie 5 Lebensbilder des Christis von dem Hof in Stodoły /F.A. Sebastini von 1773.

Jan Gałaszek